In einem künstlerischen Prozess erarbeitet die Choreographin mit Menschen um und über 50 zeitgenössische Tanz-Performances, die gängige Meinungen zum Thema Altern und Generationen in Frage stellen. Die so genannten Betroffenen bringen dabei ihre Kreativität, ihre künstlerischen Erfahrungen, ihre individuellen Besonderheiten zum Ausdruck:

Neues wagen, die eigene Kraft ausprobieren, sich ohne Maske zeigen, die Suche nach Glück, Liebe, Stärke, Abschiednehmen lernen, Knotenpunkte aus der Vergangenheit auflösen, den eigenen Körper neu erfahren.

Im Alter wird man/frau frei. Es öffnen sich neue Tore. Das Leben beginnt erst jetzt.

 

„Das Wichtigste, das mir widerfahren ist, ich bin gealtert.“

Simone de Beauvoir